Gemeinsam beschaffen, gemeinsam profitieren

Wer neue Beschaffungsmärkte erschliesst, gemeinsam nach projektübergreifenden Lösungen sucht und sich für strategische Partner mit hoher Leistungsfähigkeit entscheidet, der profitiert. Dieser Grundsatz übertragen auf Implenia heisst «Value Creation Plan» (VCP) und ist ein wichtiger Bestandteil unserer gruppenweiten Massnahmen zur Erreichung unserer strategischen Ziele. Mit über 60% des Umsatzes sind die Einkaufsaktivitäten ein bedeutender Faktor hinsichtlich Wettbewerb und Ergebniserreichung. Über das Bündeln von Vergaben an Rahmenvertragspartner lassen sich grosse Ergebnisbeiträge realisieren, die wiederum vollständig den Divisionen und Geschäftsstellen zugutekommen – 2019 waren es CHF 18,9 Mio. nur durch Rückvergütungen.

Bisher werden Rahmenvertragspartner in weniger als der Hälfte unserer Vergaben berücksichtigt. Dieser Anteil muss höher werden; immerhin profitieren wir alle davon. Doch das gelingt nur, wenn wir den Projekteinkauf schon bei der Vorauswahl der Partner einbinden. Im Sommer wurden in der Schweiz und in Deutschland zudem neue Vorgaben für den Bezug von Baumaterialien und Werkzeugen sowie den Anmietprozess von Baumaschinen eingeführt. Schrittweise rollen wir sie auch auf andere Länder aus.

Im Bereich der Baumaterialien und Werkzeuge haben wir strategische Partner mit hoher regionaler Präsenz ausgewählt und es ist ein erstes Artikel-Portfolio ins Implenia eProcurement eingegangen. Aufgrund der hervorragend verhandelten Preis-Leistungsniveaus werden wir von nun an unseren regionalen Bedarf bei diesen Partnern konzentrieren. Damit einher geht auch, dass Abholungen vermieden und durch Lieferungen abgelöst werden. Der Anmietprozess von Baumaschinen wird künftig noch stärker über ETS kanalisiert. Dabei stehen die weitere Verbesserung der Servicequalität sowie die Erhöhung der Maschinenauslastung im Fokus.

Grosse Fortschritte unter erschwerten Bedingungen

Trotz erschwerter Bedingungen wegen der COVID-19-Pandemie, wie Reisebeschränkungen und eingeschränkten Audits zur Vor-Ort-Überprüfung von Kompetenzen, ist die Umsetzung des VCP in den vergangenen Monaten in grossen Schritten vorangekommen. Mit den vier Hebeln «Konsolidierung», «Best Cost Country», «Standardisierung» und «Prozess» wollen wir auch im neuen Jahr weitere Erfolge erzielen. Alleine durch die Selektion strategisch sinnvoller, länderübergreifender Partner («Best Cost Country»-Hebel) konnten bereits über CHF 2 Mio. Einsparungen auf Projektebene erzielt werden – wir wollen unsere Beschaffungsmärkte aktiver bearbeiten, denn das Potential für Implenia ist gross. Ein nächster Schritt werden die Einführung und Verfolgung von divisions- und länderübergreifenden Warengruppenstrategien sein.

Kontakt

Für Fragen zum Value Creation Plan steht euch Martin Koch als Gesamtprojektleiter gerne zur Verfügung.